Neun praktische Tipps, die die Nutzung des Mobiltelefons sicherer machen

Mobiltelefone sind zu unserem stetigen Begleiter geworden. Auf diesen kleinen kompakten Geräten befinden sich auch immer mehr persönliche Daten, wie beispielsweise Fotos, Kontakte, E-Mails oder Textnachrichten. Verluste oder ein Datendiebstahl können deshalb schnell gravierende Auswirkungen haben. Allgemein gelten die gleichen Sicherheitsregeln, wie bei einem PC oder Notebook, mit dem Unterschied, dass ein Mobiltelefon aufgrund seiner Grösse einfacher gestohlen respektive verloren werden kann. Das NCSC hat neun praktischen Tipps zusammengestellt, die Ihr Mobiltelefon sicherer machen. Schwerpunkt bildet der Umgang mit öffentlichen WLAN.

  1. Telefon stets sperren
  2. Sicherer Umgang mit öffentlichen WLAN-Netzwerken
  3. Offiziellen App-Store nutzen
  4. Antiviren-Software installieren
  5. Updates durchführen
  6. Regelmässig Ihre Daten speichern
  7. Verschlüsselung des Geräts aktivieren
  8. Lokalisierung und Fernlöschen aktivieren
  9. Vorsicht bei öffentlichen Aufladestationen

1. Telefon stets sperren

Mobile Geräte sind stets und überall mit dabei. Dabei kann es auch vorkommen, dass diese liegengelassen und irgendwo vergessen werden, z. B. in der Mittagspause, im Fitnessraum oder im Zug.

In einem solchen Fall ist es wichtig, dass der Zugriff fremder Personen auf den Inhalt des Geräts verwehrt bleibt. Der Verlust von Informationen wie beispielsweise berufliche und persönliche E-Mails, Fotos oder Telefonnummern könnten Ihnen, aber auch anderen schaden, wenn sie in die falschen Hände geraten.

Je nach Marke und Modell des Geräts, das Sie verwenden, stehen Ihnen folgende Methoden zur Verfügung:

  • Digitaler Fingerabdruck
  • Face-ID
  • Iris-Erkennung
  • Passwort oder PIN-Code

Schalten Sie unbedingt solche Authentifizierungsmethoden ein. Achten Sie darauf, dass das Mobiltelefon nach Inaktivität möglichst schnell (30 Sekunden) in den verriegelten Zustand wechselt. Wählen Sie einen ausreichend langen und zufälligen PIN-Code. Wählen Sie keine einfachen Zahlenfolgen wie 123456 oder 234567 und keine Codes, zu denen Sie einen persönlichen Bezug haben (z. B. Geburtsdatum, Postleitzahl, Autokennzeichen usw.)

2. Sicherer Umgang mit öffentlichen WLAN-Netzwerken

Öffentliche WLAN-Internetzugänge (Hotspots) findet man an Bahnhöfen, Flughäfen, Hotels in der Nähe von öffentlichen Räumen und Plätzen oder in Bars und Restaurants. Der Name des WLAN (SSID oder Service set identifier) endet meistens auf *_free, *_open oder *_guest.

Eines der grössten Risiken bei der Verwendung von Hotspots hängt direkt mit deren Funktionsweise zusammen. Jeder kann nämlich einen beliebigen Namen seines WLAN-Netzes definieren. Stellen wir uns beispielsweise vor, Sie befinden sich im Terminal eines Flughafens und warten auf das Boarding für Ihren Flug. Nun machen Sie sich auf die Suche nach einem WLAN-Netz, das vom Flughafenbetreiber eingerichtet wurde, damit die Passagiere auf das Internet zugreifen können.

Sie öffnen die Liste der verfügbaren WLAN-Netze und finden bald ein Netz mit dem Namen «WLAN_airport_free».

Es handelt sich anscheinend um einen der öffentlichen WLAN-Hotspots, die der Flughafen für die Transit-Passagiere bereitstellt.

Wenn Sie sich auf diesem offiziellen Hotspot einloggen, gibt es zwar Sicherheitsmechanismen, welche es ermöglichen, einzelne Benutzer voneinander abzuschirmen, so dass der Netzwerkverkehr von Dritten nicht abgehört (gesnifft) werden kann. Es garantiert Ihnen aber niemand, dass ein solcher Mechanismus auch aktiviert ist. Ist das nicht der Fall, können Cyberkriminelle alle Daten, die Sie über das Internet abrufen, mitlesen, sofern diese im selben Netzwerk und die Daten nicht verschlüsselt sind, auch Passwörter. In jedem Falle können die Betrüger mitlesen, welche Domänen Sie gerade besuchen.

Bei dem eingeblendeten Namen «WLAN_airport_free» muss es sich aber nicht unbedingt um den offiziellen Hotspot des Flughafens handeln. Es kann auch ein Netzwerk sein, das vorgibt vom Flughafenbetreiber zu stammen. Betrüger können beispielsweise mit einem Smartphone einen WLAN-Hotspot mit exakt dem gleichen Namen, wie jenem des offiziellen Flughafen-Hotspots generieren. Grundsätzlich verbinden sich die Geräte prioritär mit dem WLAN-Netzwerk mit der grössten Signalstärke. Da der Betrüger sich bloss einige Meter von Ihnen befindet und über das stärkste Signal verfügt, verbindet sich Ihr Gerät mit dem Netzwerk des Betrügers.

Ergänzend dazu gibt es auch kostenpflichtige WLAN-Angebote. Diese Art von Dienstleistung ist meistens in touristischen Stadtzentren anzutreffen, und zwar dort, wo die Nachfrage am grössten ist. Beim Einloggen in ein solches Netzwerk muss eine Zahlung, meist mit Kreditkarte, vorgenommen werden. Betrüger nützen diesen Umstand aus, indem sie wiederum einen gefälschten WLAN-Hotspot mit gleichem oder ähnlichen Namen zur Verfügung stellen und beim Verbinden eines Opfers nach den Kreditkartendaten verlangen.

Empfehlungen

  • Wählt man sich über ein fremdes WLAN-Netzwerk ein, besteht immer ein gewisses Risiko, weil man nie mit hundertprozentiger Sicherheit sagen kann, wer hinter dem WLAN-Netzwerk steckt. Das Risiko besteht bereits beim Verbindungsaufbau mit dem WLAN-Netzwerk. Ein Angreifer kann schon zu diesem Zeitpunkt Ihr Gerät dazu bringen, eine Malware herunterzuladen. Damit erhält der Angreifer Zugriff auf sämtliche Daten Ihres Telefons.
  • Ein weiteres Risiko besteht darin, dass die Person, die das betrügerische WLAN-Netzwerk eingerichtet hat, alle Informationen mitlesen kann, die Sie beim Surfen im Internet hinterlassen. Es ist deshalb wichtig, dass Ihre Verbindung zu den aufgerufenen Webseiten verschlüsselt ist. Geben Sie bei einer Verbindung über einen öffentlichen WLAN-Hotspot, niemals Login-Daten auf Webseiten ein, die nicht verschlüsselt sind. Achten Sie auf das «https» in der URL, respektive auf das Schlüsselsymbol in der Adresszeile. Auf die Benutzung von sensiblen Diensten wie beispielsweise E-Banking oder das Lesen von E-Mails sollte bei öffentlichen Hotspots generell verzichtet werden.
  • Benutzen Sie im Zweifelsfalle für den Datenaustausch das Mobilfunknetz – im Ausland über die Roaming-Funktion.
  • Es ist empfehlenswert, einen VPN-Dienst zu verwenden. Sämtliche Kommunikation wird so «versteckt» und ein Angreifer hat keine Chance, den Navigationsverlauf und die Daten zu mitzulesen. Insbesondere für geschäftliche Anwendungen (z. B. geschäftliche E-Mails ) ist eine VPN-Verbindung zwingend notwendig.
  • Deaktivieren Sie WLAN sowie Bluetooth, wenn Sie diese Dienste nicht benötigen. Damit lassen sich Angriffsmethoden vermeiden, welche Cyberkriminelle verwenden, um unbemerkt in Ihr Gerät einzudringen. Ausserdem sinkt dadurch der Batterieverbrauch.

3. Offiziellen App-Store nutzen

Einer der wichtigsten Angriffsvektoren auf Mobilgeräte ist die Installation von bösartigen Apps. Im Durchschnitt werden täglich 200 Millionen Apps auf Mobilgeräte installiert, von der E-Banking-App bis zu einem Einkaufslisten-Manager. Nicht alle Apps sind allerdings gleich sicher, dies gilt vor allem auch für die Quelle, aus der man sie bezieht und installiert.

Neben den App Stores, welche von den Telefonherstellern auf Mobiltelefonen vorinstalliert sind (z. B. Google Play, Apple App Store), existieren weitere Stores, welche Apps anbieten. Diese werden alternative oder third-party App Stores genannt. Während bei den offiziellen App Stores die Anbieter vertiefte Prüfungen der Apps durchführen, ist dies bei manchen der alternativen Stores nicht oder nur eingeschränkt der Fall. Das NCSC empfiehlt deshalb, Apps nur in offiziellen App Stores herunterzuladen. Verwenden Sie alternative App-Stores nur, wenn Sie sich der möglichen Sicherheitsprobleme bewusst sind und Sie den Quellen unbedingt vertrauen.

Lesen Sie die Bewertungen anderer Nutzerinnen und Nutzer sowie die Allgemeinen Nutzungsbedingungen der App.

Ein weiteres Risiko bei der Installation von Apps versteckt sich in den Zugriffsrechten, die diese verlangen. Geben Sie einer Applikation nur diejenigen Rechte, die diese für ihren eigentlichen Zweck benötigt. Vermeiden Sie Apps, die zu viele Zugriffsrechte verlangen.

  • Eine Meteo-App benötigt keinen Zugriff auf die telefonische Kontaktliste.
  • Eine App zur Erfassung einer Einkaufsliste braucht keinen Zugriff auf die Fotogalerie. 

4. Eine Antivirus-Software installieren

Analog zu Viren, welche Ihren PC angreifen, gibt es auch Viren, die es auf Mobiltelefone abgesehen haben. Deshalb sollte man auch auf dem Mobilgerät ein Antiviren-Programm einrichten. 

5. Updates durchführen

Die von den Herstellern und Entwicklern publizierten Updates bieten nicht nur neue Funktionen. Sie dienen auch der Schliessung von Sicherheitslücken sowie der Vermeidung von Programmierfehlern. Es ist also wichtig, sein Gerät sowie sämtliche darauf installierten Apps stets auf dem neuesten Stand zu halten.

6. Regelmässig Ihre Daten speichern

Das NCSC empfiehlt Ihnen, die Daten auf Ihrem Gerät regelmässig zu speichern, sei es via einen Cloud-Dienst, eine Synchronisierung auf dem PC oder direkt auf einem externen Speichergerät.

Ein Unfall, ein Verlust oder ein Diebstahl sind schnell passiert!

7. Die Verschlüsselung Ihres Geräts aktivieren

Bei einem Verlust oder Diebstahl gewährleistet die Verschlüsselung, dass die vertraulichen Daten auf Ihrem Gerät für unbefugte Dritte nicht einsehbar sind. Die Verschlüsselung ist bei vielen Geräten in der Zwischenzeit automatisch aktiviert, sofern das Mobiltelefon durch einen PIN, respektive TouchID oder FaceID geschützt ist. Gerade bei älteren Geräten lohnt es sich jedoch zu kontrollieren, ob die Verschlüsselung aktiviert ist.

8. Die Lokalisierung und das Fernlöschen aktivieren

Schnell ist es passiert und das Mobiltelefon wurde irgendwo liegengelassen. Ist die Lokalisierungsfunktion eingeschaltet, dann besteht die Möglichkeit, das Gerät wieder aufzufinden, sofern dieses noch eingeschaltet ist.

Daten auf dem Gerät können auch per Fernzugriff gelöscht werden, damit niemand mehr darauf zugreifen kann. Zusätzlich kann das Gerät so konfiguriert werden, dass die Daten nach einer bestimmten Anzahl fehlerhafter Passworteingaben gelöscht werden.

9. Vorsicht bei öffentlichen Aufladestationen

Sobald man sein Gerät beim Aufladen an irgendeinen USB-Stecker anschliesst, besteht ein gewisses Risiko, dass Daten ausgelesen werden. Es ist tatsächlich möglich, dass beim Aufladeprozess Informationen zum Typ, zur Marke und zum Modell des Geräts gelesen werden. Ebenfalls möglich ist aber auch das Einschleusen einer Schadsoftware.

Am besten sind Sie dagegen geschützt, wenn Sie beim Aufladen an öffentlichen Orten immer nur das Netzteil verwenden, das beim Kauf des Geräts mitgeliefert wurde.

Auch eine externe Batterie (Power Bank) ist eine gute Lösung. So können Sie die externe Batterie an einer öffentlichen Station aufladen und anschliessend das Mobiltelefon mit dieser Batterie laden. Das Telefon ist so nie direkt an der öffentlichen Station angehängt.

Letzte Änderung 16.06.2022

Zum Seitenanfang

https://www.ncsc.admin.ch/content/ncsc/de/home/infos-fuer/infos-private/aktuelle-themen/mobile-phone-security.html