Aktuelle Vorfälle

Mehr

Verbreitung von Schadsoftware – Es wird alte E-Mail-Kommunikation verwendet
Es werden wieder E-Mails versendet, welche alte und dem Empfänger bekannte E-Mail-Kommunikation verwenden. Die E-Mail wird mit einem Link zu einer Schadsoftware angereichert und noch einmal an den Empfänger gesendet. Die verwendeten Mailtexte lauten beispielsweise „Bitte lesen Sie dies so schnell wie möglich“, „Bitte schauen Sie sich die angehängte Datei an“ oder „DOKUMENT DOWNLOAD LINK“. Klicken Sie auf keinen Link und öffnen Sie keinen Anhang.
17.12.2021 09:40
Phishing E-Mails im Namen von Apple
Zurzeit erhalten wir zahlreiche Meldungen zu angeblichen Apple-E-Mails, die vorgeben, dass die Apple-ID vorübergehend deaktiviert wurde und die Rechnungsdaten verifiziert werden müssen. Es handelt sich dabei um Phishing-Mails. Die Angreifer versuchen mit dieser Vorgehensweise an Apple ID und Passwort zu gelangen. Ignorieren Sie solche E-Mails!
06.12.2021 16:30
Drohmails angeblich von der Polizei
In den letzten Tagen verzeichnete das NCSC eine Zunahme von angeblichen Drohungen im Namen der Polizei (fedpol, Europol, Interpol). In der E-Mail wird gedroht, ein Strafverfahren gegen die Empfängerin oder den Empfänger einzuleiten, weil dieser / diese Webseiten mit kinderpornografischem Inhalt besucht habe. Die E-Mail kommt in diversen Varianten daher. Ignorieren Sie solche Drohmails.
24.11.2021 13:40

Statistik

Mehr

Im Fokus

Mehr

Wieder vermehrt E-Mails mit schädlichen Office-Dokumenten im Umlauf

20.01.2022 - Für die Verbreitung von Malware werden wieder vermehrt E-Mails mit schädlichen Microsoft Office-Dokumenten eingesetzt. Ist ein Computer einmal infiziert, haben Betrüger unbemerkten Zugang auf das ganze Netzwerk. Helfen Sie mit, solche Cyberangriffe zu bekämpfen und melden Sie verdächtige E-Mails dem NCSC auf antiphishing.ch.

Woche 2: Ransomware und Phishing-Websites in der E-Gaming Szene

18.01.2022 - Mit 881 Meldungen verzeichnete das NCSC in der zweiten Woche des Jahres 2022 den höchsten Meldeeingang in seiner Geschichte. Grund dafür sind vor allem Fake-Extortion E-Mails im Namen von Strafverfolgungsbehörden, die fast 40 Prozent der Meldungen ausmachen. Zudem sind Ransomware-Angriffe weiterhin aktuell. Und ein interessanter Fall führte das NCSC zur E-Gaming Szene, bei der mit einer Phishing-Website Account-Daten gestohlen werden.

Medienmitteilungen

abonnieren

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

https://www.ncsc.admin.ch/content/ncsc/de/home.html