Fake Sextortion

Erpresser drohen mit der Veröffentlichung kompromittierender Bilder. Die Erpressungen kommen unerwartet. Erpresser und Opfer hatten im Vorfeld nie Kontakt.

Fake-Sextortion-E-Mails sind eine zurzeit weit verbreitete Angriffsmethode. Die Täter behaupten jeweils in einem E-Mail, dass sie Foto- oder Videomaterial gesammelt haben, welches den Mail-Empfänger während eines angeblichen Besuchs auf pornografischen Websites zeigen soll. Die Erpresser drohen mit der Veröffentlichung des Bild- oder Videomaterials, wenn die geforderte Lösegeldzahlung nicht innerhalb einer bestimmten Frist erfolgt. Die Erpresser versenden solche Schreiben auf gut Glück in der Hoffnung, dass sich unter den Empfängern Personen befinden, welche sich in letzter Zeit pornografische Websites angeschaut haben. Durch die Androhung der Kriminellen sollen die Empfänger eingeschüchtert und zur Zahlung von Lösegeld bewogen werden.

Letzte Änderung 12.01.2021

Zum Seitenanfang

https://www.ncsc.admin.ch/content/ncsc/de/home/cyberbedrohungen/fake-sextortion.html