Kleinanzeigenbetrug - Fake Gebühr

Beim Verkauf eines Artikels auf einer Kleinanzeigenplattform muss eine Gebühr, zum Beispiel für den Transport oder die angebliche Banküberweisung, bezahlt werden.

Die Varianten sind in diesem Betrugstyp vielfältig. Typisch ist aber, dass man trotz eines Verkaufes noch Geld an den Käufer, respektive an eine Drittfirma überweisen soll, die dann beispielsweise den Transport organisieren soll. Es gibt auch die Variante, dass die Zahlung über Paypal abgewickelt werden soll. Anschliessend kommt ein gefälschtes E-Mail von Paypal, dass Gebühren zu bezahlen sind, bevor die Transaktion durchgeführt werden kann.
Ebenfalls werden in diesem Betrugstyp angebliche Überweisungsbestätigungen von bekannten Banken per E-Mail versendet. Diese erwecken den Anschein, dass eine Überweisung stattgefunden hat. Diese Garantien können nicht überprüft werden und sind in der Regel gefälscht.

Letzte Änderung 03.12.2020

Zum Seitenanfang

https://www.ncsc.admin.ch/content/ncsc/de/home/cyberbedrohungen/trotz-verkauf-bezahlen.html